Bunte Bentheimer

Bunte Bentheimer Schweine

- Meine BB-Story -

Dicke Berta

Zum Einzug auf unseren Hof in Holle (1988) hatte ich von meinem damaligen Kegelclub als symbolischen Glücksbringer ein rosarotes Ferkelchen bekommen. Ich beschloss, es bis zur Schlachtreife großzuziehen, jedoch solle das Tierchen nicht ohne einen Artgenossen aufwachsen. Durch meine Mitgliedschaft in der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) war mir bekannt, dass es in Niedersachsen eine akut vom Aussterben bedrohte Robustschweinerasse gab, und so erwarb ich kurzerhand vom Erhalter dieser Rasse, Herrn Gerhard Schulte-Bernd aus Isterberg, ein Sauferkel, eigentlich um es später mit unserem rosaroten Schweinderl zu schlachten.

BB1

Nun, um es kurz zu machen: Zur Schlachtung des Bentheimers kam es nicht. Denn als ich mich näher mit der Rasse und den Problemen im Zusammenhang mit ihrer Erhaltung befasste, erfuhr ich, dass es neben Herrn Schulte-Bernd im Jahr 1989 nur noch zwei weitere aktive Herdbuchzüchter gab, von denen einer aus Altersgründen kurz vor der Aufgabe seines Bestandes stand. Dieser Züchter besaß einen Eber, der zur gesamten Restpopulation blutsfremd und deshalb als Genreserve so unendlich wertvoll war.

Ferkel

Mit drei Sauen aus der Zucht von Herrn Schulte-Bernd und eben besagtem blutsfremden Eber, er hieß Kurt, baute ich mir in kurzer Zeit einen Herdbuchbestand auf und konnte durch eine zum Teil recht aufwendige aber lohnenswerte Öffentlichkeitsarbeit in kürzerer Zeit eine deutliche Verbreitung der Bestände auch über die Landesgrenzen von Niedersachsen hinaus bewirken.

Grüne Woche1
Bunte Bentheimer im Familienstall auf der Grünen Woche

So präsentiere ich die Bentheimer insgesamt drei Mal auf der Grünen Woche in Berlin und stellte sie auch zwei Mal auf der Öko-Agrar in Schotten/Hessen aus.

Kurt15
Kurt begeistert auf der Berliner Grünen Woche

Besonders stolz bin ich darauf, dass es mir als Laien-Züchter gelungen ist, meinen Quasi-Nachbarn Egon Mönnich aus Berne/Buttel für die Herdbuchzucht der Bunten Bentheimer zu begeistern. Herr Mönnich zählt hier in unserer Region zu den größten Vollerwerbslandwirten, und er hatte die konventionelle Schweinezucht wegen der vielen gesundheitlichen und genetischen Probleme bei den Industrieschweinen aufgegeben. Als ich ihm von meinen Erfahrungen mit den Bentheimern berichtete und er sich selbst von der Robustheit, Fruchtbarkeit und Gesundheit der Bentheimer überzeugen konnte, da hatten die Bentheimer gewonnen und zogen in seine noch immer vorhandenen Stallungen ein. Herr Mönnich zählt bis heute zu den bedeutendsten Rasseerhaltern der Bunten Bentheimer Schweine.

Für einen ganz bedeutsamen Erfolg erachte ich die Tatsache, dass es mir gelungen ist, den damaligen Leiter des Freilichtmuseums Kiekeberg, Herrn Prof. Dr. Rolf Wiese, dafür zu gewinnen, Bunte Bentheimer Schweine neben anderen alten Nutztierrassen als ständige Bewohner im Museum aufzunehmen.

Zu der von mir geleisteten Öffentlichkeitsarbeit gehörte auch das Abhalten diverser Referate und Vorträge vor ganz unterschiedlichen Auditorien. So wollten sich z.B. Untergliederungen des Landvolk- verbandes, ökologisch wirtschaftende Vermarktungsorganisationen wie Bioland, Demeter oder Neuland über Bunte Bentheimer Schweine unterrichten lassen.

In den Jahren 1992 und 1993 referierte ich in den Räumen der Gesamthochschule Kassel-Witzenhausen, zum einen auf Einladung der „Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.“ im Zusammenwirken mit der „Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde e.V.“ zum Leitthema „Genetische und methodische Probleme bei der Erhaltung alter Haustierrassen in kleinen Populationen“, und zum anderen auf Einladung der „Beratung Artgerechte Tierhaltung e.V.“ zum Thema „Ökologische Schweinehaltung“.

Beide Referate finden sich  auf der Unterseite „Vorträge“.

Bundesweites Interesse hat bei allen Medien und bei vielen Verbrauchern mein seinerzeitiges Direktvermarktungssystem gefunden, welches wir öffentlichkeitswirksam „Schweineleasing“ nannten. Ein Video aus der damaligen Zeit finden Sie hier!

 

 

zurueck